Seiten

Samstag, 19. April 2014

Äscher - Neutouren Gasthauswand

Tour Datum: 04.04.2014
Am Äscher klettert man im Sektor Gasthauswand am besten in der Nebensaison, wenn es keine Wanderer hat. An diesem Tage konnte ich mit Werner unter idealen Bedingungen seine neuen Routen 'Zimmerstunde', 6c und 'Prost Mahlzeit', 7a+ testen, wobei Werner die erste Rotpunkt-Begehung der Schlüsselseillänge der Prost Mahlzeit und der ganzen Route gelang.

Endlich wieder mal draussen im Alpstein auf der Ebenalp am Äscher klettern! Werner war in diesem milden Winter jedoch bereits schon mehrere Male hier und hat einige alte Routen saniert und auch 2 neue tolle Routen im Sektor Gasthauswand erschlossen, welche im folgenden beschrieben werden.

Gasthaus Äscher mit Werner der sich aufwärmt und die Routen in der Gasthauswand begutachtet. Links hinten der Altmann.
Die älteren, etwas einfacheren Routen eignen sich ideal zum Einklettern.

Sanierte Routen 

Folgende Routen sind wir geklettert (es hat noch mehr sanierte Routen hier; siehe aktuelles Topo):
Fürobedweg/Veltlinerweg 6b
SL1, 6b Anfangs noch einfacher aber schon bald müssen geeignete Lösungen im kompaktem und etwas slopperigem aber doch meist griffigem Kalk gesucht werden.
Fürobedweg, SL1, 6b, sehr lohnende Route in kompatem Fels. Die Neutouren sind rechts davon.
SL2, 6b Diese Seillänge ist relativ kurz; Werner hat sie gleich mit der SL1 zusammengehängt. Der Fels ist hier teilweise ziemlich scharf, da meine Finger durch den Felskontakt kalt und gefühllos geworden sind muss ich ins Seil hängen um sie aufzuwärmen; ich bin wohl vom Hallenklettern noch etwas verweichlicht... Anschliessend waren wir aber aufgewärmt und es wurde auch wärmer, sodass die Temperaturen kein Problem mehr darstellten.
SL3, 6a+ Der Fürobedweg endet hier. Links geht nun der Plätteleweg weiter (welcher von rechts unten kommt), wir wählen jedoch den Veltinerweg, welcher in homogener Plaisirkletterei gerade hoch führt. Diese Route wurde bei der Sanierung vorteilhaft begradigt, sodass auch bei kurzen Exen nun kein unangenehmer Seilzug mehr entsteht.
Veltlinerweg 6a+ Bester Fels und sehr gut saniert.
Äscherwand 6c+, 2 SL
Wir haben nun nur eine Seillänge bis Mitte Wand abgeseilt um die frühere A0-Route 'Äscherwand', welche nun auch sehr gut saniert ist, zu klettern. 
SL1, 6c+ Anfangs noch einfacher an einer grossen Schuppe entlang hoch. Die markante und interessante Crux-Stelle kommt im mittleren Teil und ist onsight nicht einfach zu haben (ich konnte sie jedenfalls nicht punkten).

Route 'Äscherwand' 6c+. Rechts davon führt im gelbbraunen Fels die 3.SL von der neuen Route Zimmerstunde hoch.

 'Äscherwand' 6c+ ,Werner kurz vor der Crux welche er sauber durchziehen kann.
SL2, 5b Diese für den angegebenen Grad gar nicht so einfache Seillänge wurde auch mit einigen gut platzierten Bolts saniert und führt am Schluss über eine Platte bis ans obere Ende der Wand.

Mit 2x Abseilen im überhängenden Gelände sind wir wieder unten und geniessen bei einem Picknick die schöne und ruhige Stimmung bei der Gasthauswand.

Neutour "Prost Mahlzeit"  7a+

Nun geht es wieder zur Sache; Werner will seine Neutour nach einem gescheiterten Versuch nun Rotpunkt klettern.
SL1, 6b+ Die erste SL ist wie beim Fürobedweg oder der Zimmerstunde kurz; es empfiehlt sich hier jedoch Stand zu machen, da die nachfolgende Seillänge die Crux-SL ist. Sie eignet sich gut um wieder auf Betriebstemperatur zu kommen.
"Prost Mahlzeit", SL1, 6b+, Werner im schönen und griffigen Kalk
SL2, 7a+ Anfangs noch einfacher mit ca. 6b kommt man zu einem markanten Dächli an welchem man links entlang hochklettert. Dann quert man rechts in die steile Platte mit der ersten sehr schweren Crux. Es bleibt anschliessend steil und anspruchsvoll mit immer wieder einigermassen guten Griffen - beinahe wie die 'Patent Ochsner' in den Wenden - sehr schön!. Werner gelingt mit vollem Einsatz die erste Rotpunkt-Begehung dieser Seillänge. Ich habe bei der ersten Crux-Stelle keine Chance und finde auch mit auschecken keine stabile Lösung für mich (beim Abseilen hat mir Werner erklärt wie er es gemacht hat - wenn ich mal sehr gut in Form bin werde ich es vielleicht versuchen...). Auch den oberen steilen Teil kann ich nicht sauber klettern (ist aber eher machbar, jedoch ein Ausdauerproblem).
"Prost Mahlzeit", SL2 7a+,  ab hier geht es richtig los. 
"Prost Mahlzeit", SL2 7a+,  Werner schon nach der ersten Crux in der leicht überhängenden Wand.  
SL3, 6c Die Wand flacht hier ab, steilt dann gegen Ende der Seillänge jedoch wieder auf. Auch diese Seillänge ist sehr schön und abwechslungsreich. Ich persönlich habe diese SL gut erwischt; ich fand sie einfacher wie die Zimmerstunden-SL3 (auch 6c).
"Prost Mahlzeit", SL3 6c, auch die letzte SL bietet nochmals interessante und schöne Kletterei.
Werner ist alle 3 Seillängen sauber im Vorstieg das erste mal Rotpunkt geklettert - herzliche Gratulation!
Mit 2x Abseilen sind wir dann wieder unten.

Neutour Zimmerstunde 6c

Wir hatten noch nicht genug und Werner liess mich noch seine Neutour 'Zimmerstunde' im Vorstieg klettern, wobei mir eine Onsight-Begehung gelang (diese Route ist natürlich schon wesentlich einfacher wie die Prost Mahlzeit).
SL1, 6b Schöne und kurze Seillänge; den Stand kann man auslassen (am Stand keine Exe einhängen wegen Seilzug) und gleich die SL2 anhängen.
SL2, 6c Nach dem Stand steilt die Wand wieder auf mit teilweise etwas athletischen und auch etwas technischen Stellen im grauen Kalk.
Zimmerstunde, SL2, 6c, Werner im Bereich der Crux-Stelle.
SL3, 6c Ab hier ändert der Charakter des Felses markant; er wird braungelb und ist teilweise etwas scharf (aber das ist problemlos) ähnlich wie in anderen Äscher-Sektoren (z.B. gelbe Wand). In diesem ersten, sehr schönen Teil hatte ich mehr Mühe als in SL2 und benötigte mehr Zeit bis ich gute Lösungen fand. Im oberen Teil geht die Route dann in den grauen Schlussteil der Route 'Äscherwand' über.

Mit 2x Abseilen sind wir wieder unten und packen unsere Sachen zusammen. Mit total ca. 10 Seillängen sind wir heute ein Pensum geklettert was in etwa einer mittleren alpinen Mehrseillängen-Route entspricht. Das war sehr schön!

Facts:
Äscher - Neutouren an der Gasthauswand
Prost Mahlzeit 7a+, 3 SL, 6b+, 7a+, 6c, Werner Küng, 2014, 
XXXX, 1.RP durch Werner Küng 4.4.2014
Zimmerstunde 6c, 3 SL, 6b, 6c , 6c, Werner Küng, Erik Zubler, 2014XXXX
Persönliche Einschätzung: Mit den vorgeschlagenen Bewertungen der 2 neuen Routen stimme ich in etwa überein. Man kann natürlich immer über ein "+" mehr oder weniger diskutieren. Schönheit: 4*
Material: 13 Exen
Topo: Neutouren/Sanierung Gasthauswand: TopoGasthauswand2014 oder auf JO-Säntis
Vielen Dank an Werner für die schönen neuen Routen und die präzisen Topos.
Ebenfalls vielen Dank 
für die umsichtigen Sanierungen an Werner, Erik Zubler und Sepp Ulmann.
Achtung: Vom 1. Mai bis 1. November an Wochenenden und während den Ferien soll an der Gasthauswand nicht geklettert werden (Steinschlag auf die Wanderwege).
Alle weiteren Infos - auch über die anderen Sektoren - finden sich im Kletterführer Alpstein von Werner Küng.

Fazit
Die Gasthauswand ist durch die Sanierungen und die neuen Routen zu einem sehr attraktiven Sektor am Äscher geworden. Im meist grauen und griffigen Kalk finden sich 3-Seillängen-Routen von 6a+ bis 7c. Die Felsstrukturen sind abwechslungsreich und enthalten Elemente von den Äscher-Sektoren Pilastro (slopprig), Kleiner Zahn / Young John (griffig/plattig/teilweise etwas scharf) bis zum braungelb, eher scharfem Fels von Sektor Fritz / Gelbe Wand (Routen 'Kampf der Gummibärchen' oder Zimmerstunde/SL3).   
Blick beim Abseilen in der Gasthauswand auf die schöne, noch einsame Terrasse des Gasthaus Äscher. Schon herrlich gelegen diese Beiz!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über Kommentare und Ergänzungen zu diesem Blog!